Blog

Sicherheit zuerst: Biometrie, Fingerabdrücke und Remote-Bankeinlagen

Die Sicherheit im Bankwesen war seit immer ein wesentlicher Faktor sowohl für Bindung von Neukunden und dafür, dass die bestehenden Kunden äußerst zufrieden sind und ein großes Vertrauen aufweisen.

Die Sicherheitsrisiken stammen aus verschiedenen Quellen und sind gleicherweise sowohl auf Benutzer als auch auf Banken und Finanzinstituten ausgerichtet. Sie umfassen fehlerhafte Authentifizierung, verlorene und gestohlene Geräte, Malware (in Anzeigen und Applikationen), Sicherheitslücken, die auf Ihre Bankapplikationen für Login-Daten zugreifen (das heißt Benutzername und Passwort) via verwandte Applikationen (z.B. die Shopping App) oder sogar gefälschte Wi-Fi-Hotspots, die Ihre Bankverbindung und Ihre personenbezogenen Daten erfassen (Name, Anschrift oder Telefonnummer).

Was tut sich also zur Bekämpfung solcher Risiken? Zur Bekämpfung solcher Risiken sind einige technologische Entwicklungen vorgetreten. Und obwohl sie noch immer nicht betriebssicher sind, haben sie die Sicherheit erheblich erhöht.

Als erstes besteht das Geräte-Fingerprinting: Die Erfassung von Daten über das Gerät, die den echten von dem potenziellen Betrüger unterscheiden. Als nächstes gibt es die Erfassung der Remote-Bankeinlage: Die Benutzer nehmen einen Papierscheck auf ihrem Handy auf und hinterlegen den Scheck auf elektronischem Weg.

 

Eine weitere Sicherheitsmaßnahme, die bis 2019 herkömmlich zu werden droht, ist die Technologie, die vor nicht allzu langer Zeit, meistens in den Science-Fiction-Filmen zu sehen war: Biometrie. Die Biometrie stellt die persönliche Identifizierung dar, die auf einzigartigen biologischen Mustern auf dem und in dem Körper des Kunden basiert: Iris und Netzhaut in Augen, Fingerabdrücke, Venenmuster unter der Haut, Gesichtszeichnung, DNA-Sequenz, Stimmerkennung, Gangbild, Tippen-Rhythmus usw.

Die Biometrie wurde schon von den wichtigen Akteuren angenommen – Wells Fargos mobile Bankapplikationen weisen die Augen-Scanning-Technologie auf, Citigroup hat die Authentifizierung per Stimme bereitgestellt und Bank of America nutzt sinnvoll die Fingerabdruckscanners.

Schließlich besteht AI (künstliche Intelligenz), die die Geldströme überwacht, um den Betrug zu entdecken, und zugleich das Netz sucht, um die Kenntnisse darüber, wie dies zu bekämpfen ist, zu erfassen. Da heutzutage die Computer nicht nur Zahlen oder den Text lesen können, sondern auch den Kontext verstehen können, können sie das Benutzerverhalten vorhersagen und dadurch die Betrugsversuche verhindern.

Es ist aber auch sehr wichtig, nicht in Angst zu geraten und dem Sicherheitsteam der Bank zu ermöglichen, seine Arbeit ohne jegliche Hindernisse auszuüben. Wenn das Sicherheitsteam schon im Frühstadium der Entwicklung einer Applikation oder Dienstleistung engagiert wäre, könnten viele Risiken identifiziert und vermindert werden, bevor sie zu einem tatsächlichen Problem oder einem Risiko werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr über dieses Thema

Beteiligen Sie sich an der Diskussion

Pflichtfeld
Pflichtfeld

Mercury Processing Services International verwendet Web Cookies zur Optimierung des Nutzererlebnisses auf unserer Homepage. Mehr Informationen über die Art der Cookies, die wir verwenden, und wozu sie dienen, können Sie auf unseren COOKIE NUTZUNGSREGELN erfahren. Bitte legen Sie fest, welche Cookies von Mercury Processing Services International verwendet werden dürfen: